Wandern auf hohem Niveau

#EXPLOREMORE

Jede Wanderung ist ein Abenteuer, aber Langestrecken-Wanderungen bringen ganz eigenen Nervenkitzel und Herausforderungen mit sich. Wenn Sie Freizeitwanderer sind und Ihre Abenteuerlust ausleben möchten, haben wir ein paar Ideen zu passenden Zielen, unverzichtbarer Ausrüstung und richtigen Erwartungen gesammelt.

Wenn Sie Ihren ersten mehrtägigen Wanderausflug organisieren, müssen Sie sich vor allem mental und körperlich darauf vorbereiten. Diese Dinge müssen Sie berücksichtigen …

Auswahl der Begleitung

Alleine ist nicht immer die richtige Wahl. „Wenn Sie nicht gerade eine Strecke gehen, auf der viele Wanderer vorbeikommen und die viele Stopps beinhaltet, sollten Sie mit einem Partner oder Freunden gehen”, sagt Miranda Ioannou, deren Unternehmen Active Sundays Wanderausflüge in ihrem Heimatland Griechenland durchführt.

Sie müssen Ihre Wanderpartner sorgfältig auswählen: wollen sie dieselben Orte entdecken wie Sie? Haben sie dasselbe Fitnesslevel? Dieselbe Einstellung zur Handhabung von problematischen Situationen während der Wanderung? Denken Sie daran, Ihre Partner werden Sie für die Dauer der Wanderung begleiten, daher ist es wichtig, dass alle dieselben Vorstellungen haben. Besprechen Sie im Vorfeld, was Sie für den Ausflug planen.

Den Körper vorbereiten

Sie müssen fit genug sein, um 10-15 km am Tag zu gehen. Daher müssen Sie trainieren, entweder im Fitnessstudio oder bei eintägigen Wanderungen. Bauen Sie langsam immer längere Strecken ein.

Beginnen Sie beispielsweise mit 5 km und fahren Sie in den Monaten und Wochen bis zu Ihrer Wanderung mit 8 km, dann 12km und so weiter fort. Auf diese Weise wird Ihre längere Wandertour nicht mehr so einschüchternd wirken.

Auch die Akklimatisierung müssen Sie beachten: Wenn Sie an einen sehr heißen oder kalten Ort gehen oder in großer Höhe wandern wollen, müssen Sie Ihrem Körper die Zeit geben, sich auf die Veränderung einzustellen.

Streckenplanung

Bei der Wahl einer Strecke oder eines Wegs müssen Sie berücksichtigen, wie viele Tage Sie zum Wandern haben und welche Distanz Sie jeden Tag zurücklegen wollen.

Wenn Sie nur wenig Zeit haben, können Sie beliebte Langstreckenwege über mehrere Wochenenden in Teilen begehen. Schätzen Sie Ihr Können und Fitnesslevel realistisch ein.

Wenn Sie für gewöhnlich auf recht flachem Terrain wandern, müssen Sie sich bewusst machen, wie viel mehr Mühe und Zeit Berge bedeuten. Und überlegen Sie, ob Sie an einem Tag weiter gehen können, als die Entfernung, auf die Sie hintrainiert haben.

 

Überlegen Sie, was Sie sich von der Wanderung wünschen. Berge? Küste? Entspannung? Strapazen? Wie sicher sind Sie bei der Navigation? Möchten Sie einen gut gekennzeichneten Weg oder möchten Sie Ihre Orientierungsfähigkeiten austesten? Wie sieht Ihre Komfortstufe aus? Möchten Sie in der freien Natur campen und Ihre Ausrüstung auf dem Rücken tragen oder lieber von einem Dorf zum nächsten und von einer Unterkunft zur nächsten wandern?

Wenn Sie sich eine Strecke oder einen Weg überlegt haben, müssen Sie über die Logistik nachdenken:

  • Wie gelangen Sie zum Ausgangspunkt und wieder zurück?
  • Wo können Sie auf dem Weg Essen kaufen und Ihre Wasserflasche auffüllen? Wie groß ist die Entfernung zwischen den Stopps?
  • Wo werden Sie übernachten? Wollen Sie zelten? Gibt es Hütten oder Unterkünfte, in denen Sie unterkommen können?

Die richtige Ausrüstung auswählen

Jeder Langstrecken-Wanderer wird Ihnen mit Freude darüber erzählen, wie wichtig das Gewicht ist. Wenn Sie alles mehrere Stunden am Tag auf dem Rücken tragen, ist weniger definitiv mehr.

„Sie können nur mitnehmen, was Sie auch tragen können”, sagt Miranda. „Sie können nicht Packesel und Wanderer gleichzeitig sein!”

An diesen minimalistischen Ansatz muss man sich erst einmal gewöhnen, aber er wird Ihre Lebenseinstellung verändern: Wenn Ihnen bewusst wird, wie wenig Sie brauchen, werden Sie Menschen und Erfahrungen mehr Platz einräumen als Objekten. Und es hat etwas sehr Befriedigendes, alles, was Sie brauchen, von einem Ort zum nächsten zu tragen.

Der Schlüssel zur richtigen Ausrüstung für Ihren Trip ist die richtige Kombination aus Gewicht, Langlebigkeit und Kosten. Wie Sie muss auch Ihre Ausrüstung allen möglichen Elementen standhalten können.

Sie sollte praktisch sein. Sie sollte wasserdicht sein. Sie sollte langlebig sein. Sie sollte leicht sein. Sie sollte mehrere Zwecke erfüllen. Im Internet gibt es viele Informationen, die Ihnen bei Ihrer Entscheidung helfen, darunter Listen und Rezensionen von Ausrüstung. Dieser Ansatz gilt für alles – von Ihren Stiefeln über Ihr Zelt bis zu Ihrem Outdoor-Smartphone.

Den Weg finden

Einige Langstrecken-Pfade sind sehr gut ausgeschildert und besucht. Andere geben teilweise nur eine allgemeine Richtung an. So oder so, Sie müssen sicher sein, dass Sie navigieren können, vor allem wenn das Wetter schlechter wird.

Wandern | Land Rover Explore

Sie wissen bereits, dass Sie eine geeignete Karte und einen Kompass brauchen, aber ein GPS-fähiges Smartphone kann Ihr neuer bester Freund werden.

Über Apps wie ViewRanger können Sie detailliere Karten zur Offline-Nutzung herunterladen und Ihren genauen Standort auf einem Pfad ermitteln, selbst wenn Sie in dichtem Nebel stecken und kaum die Hand vor Augen sehen.

Langstrecken-Wandern ist kein leichtes Unterfangen, deswegen brauchen Sie ein Smartphone, das selbst bei kalten Bedingungen robust, wasserdicht und zuverlässig ist – und vor allem eins, das Ihr GPS-Gerät ersetzt.

Auf Schwierigkeiten einstellen

Wandern ist nicht immer nur ein leichter Spaß. Auf dem Weg kann es schwierige Abschnitte oder anspruchsvolle Bergpässe geben.

Manchmal müssen Sie Flüsse durchqueren, durch Moore waten oder sich durch Gebüsch schlagen. Sie bekommen blaue Flecken, Kratzer und nasse Füße. Ihr Kampfgeist wird zwischendurch auf eine harte Probe gestellt. Daher müssen Sie sich im Voraus Gedanken dazu machen, wie Sie mit Problemen umgehen.

Wandern via @@henwickcharlie | Land Rover Explore

„Sie müssen wissen, wie Sie Risiken handhaben werden”, sagt Miranda. „Was werden Sie zum Beispiel machen, wenn Sie einen Bär sehen? Wenn das Wetter trotz guter Vorhersage schlecht ist, müssen Sie wissen, was Sie machen. Ihr Leben ist wichtiger als jede Wanderung, deswegen sollten Sie lieber abwarten, als sich einem Risiko auszusetzen.”

Die Technik übernimmt die Arbeit

Bedenken Sie, dass es nicht immer sonnig sein wird. So viel Glück werden Sie nicht haben.

Irgendwann wird es wahrscheinlich regnen. Starker Wind, Stürme oder schlimmeres können jederzeit auftreten. Sie müssen darauf vorbereitet sein und Ihre Grenzen kennen.

  • Vergewissern Sie sich, dass Ihr Outdoor-Smartphone eine zuverlässige Wetter-App hat – wie Weather Underground –, damit Sie das Wetter im Blick behalten und eine informierte Entscheidung zu Ihrer Sicherheit treffen können.
  • Laden Sie die Erste-Hilfe-App vom Roten Kreuz herunter, um mit einem Klick medizinische Tipps zu erhalten.
  • Die App SAS Überlebensguide enthält alle Information aus dem Bestseller, darunter Tipps zur Identifizierung von Tierspuren und essbaren Pflanzen.
  • Neugierige Wanderer interessieren sich sicherlich für Apps wie Peak Visor, bei denen Sie die Kamera auf die Berge in Ihrer Nähe richten können, um ihre Namen und Höhen in Erfahrung zu bringen, oder Spyglass, das Ihnen unter anderem ermöglicht, anhand der Sterne zu navigieren.
  • Und wenn Ihnen zweidimensionale Karten Probleme bereiten, bietet 3D Map Pro detaillierte 3D-Kartenansichten, damit Sie das Gebiet erkunden können. Das Land Rover Explore Smartphone ist mit einer praktischen Auswahl von Outdoor-Apps ausgestattet.

Den eigenen Pfad schlagen

Es kann schön sein, sich einen eigenen Weg zu bahnen. Wenn Sie mehr Erfahrung im Wandern und Campen haben, können Sie die bekannten Pfade hinter sich lassen.

Es gibt zahlreiche öffentliche Wege, die nur darauf warten, begangen zu werden. Ausgestattet mit einem GPS-Gerät können Sie Ihren Weg um interessante Umwege oder alternative Strecken erweitern, damit es nicht langweilig wird.

Neue Erinnerungen schaffen und teilen

Denken Sie nur einmal an die Fotos, die Sie teilen können, und die Erinnerungen die Sie aus den Erfahrungen und Eindrücken Ihrer Wanderung mitnehmen.

Die Höhen – und auch die Tiefen – werden alle wieder lebendig, wenn Sie sich die Bilder anschauen und Ihre Geschichten erzählen.

Langstrecken wagen

Wenn Sie sich vor eine Herausforderung stellen und dabei Spaß haben wollen, finden Sie in Europa viele tolle Langstrecken-Wanderwege, darunter:

  • Wainwright’s Coast to Coast: über mehrere Wochen wandern Sie die über 300 Kilometer durch England, von der Irischen See bis zur Nordsee, vorbei am Lake District, den Yorkshire Dales und den North York Moors.
  • The Great Glen Way: folgen Sie dem kaledonischen Kanal 117 Kilometer und lassen Sie sich von den schottischen Highlands verzaubern.
  • Glyndwr’s Way: Dieser anstrengende, 278 Kilometer lange Pfade durch die raue walisische Landschaft ist eine echte Herausforderung.
  • Tour du Mont Blanc: 177 Kilometer führen Sie rund um die eindrucksvolle Mont-Blanc-Gebirgskette durch Frankreich, Italien und die Schweiz.
  • GR20 auf Korsika: gehen Sie die 180 schwierigen Kilometer des schwierigsten der europäischen Grand Randonnees an.
  • Kungsleden in Schweden: der „Königsweg” ist 434 Kilometer lang und führt Sie durch eine der letzten großen Wildnisse Europas.
  • Laugavegurinn in Island: Diese „Strecke der heißen Quellen” ist 55 Kilometer lang und führt an aktiven Vulkanen und Gletschern vorbei.

Wander-Tipps auf einen Blick

Das sind Mirandas sieben Tipps für eine erfolgreiche Wanderung.

1. Entscheiden Sie, wen Sie mitnehmen wollen.
2. Planen Sie voraus, wo Sie hinwollen. Machen Sie sich mit den Details vertraut.
3. Trainieren Sie hart, damit Sie für die Wanderung fit sind.
4. Besorgen Sie geeignete Ausrüstung – Stiefel sind besonders wichtig. Ein Rucksack muss so gut passen, dass Sie das Gewicht in ihm nicht spüren. Packen Sie unbedingt genügend Wasserfiltrationstabletten für die Dauer Ihrer Wanderung ein.
5. Entscheiden Sie, wann Sie starten wollen. Wenn Sie an ein bestimmtes Datum gebunden sind, müssen Sie auf alle Eventualitäten eingestellt sein, darunter schlechtes Wetter, das Ihrem Wanderausflug ein vorzeitiges Ende bereitet.
6. Überlegen Sie genau, wie Sie mit Risiken umgehen wollen.
7. Teilen Sie jemandem Ihren Aufenthaltsort mit und schicken Sie ihm einen detaillierten Plan und Anweisungen, die Behörden zu benachrichtigen, wenn Sie einen bestimmten Ort nicht pünktlich erreichen.

Machen Sie mehr aus Ihrem Wander-Erlebnis: erfahren Sie mehr über das Land Rover Explore Smartphone